Die Zukunftswerkstatt Wir im Paulusviertel

11.07.2018

Nachhaltige Zukunftswerkstatt

Am 27. Januar 2018 folgten der Einladung von Dr. Ipek Abali (Kreis Recklinghausen, Projekt Zukunftsstadt) und des Quartiersmanagers Helmut Scholtz in das AWO-Seniorenzentrum Recklinghausen über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ziel der Zukunftswerkstatt, die im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt stattgefunden hat, war es, die Bewohner des Stadtteils und engagierte Akteure vor Ort nachhaltig in die Entwicklung des Stadtteils Paulusviertel einzubinden. Im Anschluss an die Zukunftswerkstatt, die Helmut Peters aus Recklinghausen moderierte, fanden zwei Nachtreffen statt. Hier stellten Akteure aus vier Gruppen, die sich am Ende der Zukunftswerkstatt gebildet hatten, ihre vorläufigen Ergebnisse vor und berieten sich bzgl. der weiteren Schritte. Die Zukunftswerkstatt als Einstieg in eine Projektentwicklung hat sich bewährt. Allerdings hängt die Umsetzung letzten Endes vom Engagement Einzelner ab. Dies ist im Paulusviertel gelungen. Einzelne Projektideen können schon mit konkreten Terminen punkten: Am 25. Mai wurde zum ersten Mal um 19:30 Uhr das Bistro „Neue Stadtgärten“ geöffnet als „Ort zum Wohlfühlen“. Dies war eine von vier Projektideen, die die 21 Teilnehmenden gemeinsam entwickelt haben. Die Initiatoren des Ortes zum Wohlfühlen haben erreicht, dass das Bistro, das bisher bereits um 18 Uhr schloss, bis 22 Uhr geöffnet sein soll mit zivilen Preisen und kleineren Mengen (0,1 l Wein statt 0,2 l), um so auch Menschen mit geringem Einkommen den Genuss zu ermöglichen. Im Bistro sollen dann regelmäßig Events stattfinden.

Ein weiteres Projekt hat bereits konkrete Formen angenommen: Eine mobile Klönbank. Hierzu gab es beim ersten Nachtreffen schon Baupläne, beim zweiten Nachtreffen waren die Unterbringung und die Organisation geklärt. Die Baumaterialien der Bank sind durch eine Spende des Hellwegbaumarktes Recklinghausen gesichert worden.

Die Idee eines Stadtteilmagazins zur Verbreitung von Quartiersnachrichten steht in den Startlöchern und wartet noch auf einen Termin für eine entsprechende Schulung.

Das vierte Projekt, ein Quartiersgarten ist noch relativ unbeackert. Hier gibt es aber bereits Angebote von Sponsoren zur Unterstützung. Mitte Mai geht es auf konkrete Ortsbesichtigung..

Alles in allem kann man festhalten, dass eine Handvoll Aktiver viel in Bewegung bringen können. Die Projektideen haben andere Träger in Recklinghausen schon neugierig gemacht und dazu gebracht, über ähnliche Projekte nachzudenken. Die vier Projekte im Entwurf:

Die Zukunftswerkstatt wurde im Rahmen des Projekts „Zukunftsstadt“ vom Kreis Recklinghausen finanziell unterstützt. Die Werkstatt ist in den Verlängerungsantrag des Quartiersprojekts eingeflossen, dass jetzt für weitere zwei Jahre bewilligt wurde. So gibt es neuen Schwung für weitere Aktivitäten und eine Verstetigung der Quartiersarbeit auf den starken Schultern der Ehrenamtlichen! Die Initiatoren wünschen sich viele Nachahmer. Kontakte bzgl. der Projekte erhalten Sie bei Helmut Scholtz, Quartiersmanager „Wir im Paulusviertel“, Tel.: 02361/187217 Fax: 0 23 61 / 18 46 38 qtm-recklinghausen@awo-ww.de. Kontakt bzgl. Moderation Zukunftswerkstatt: Helmut Peters, mobil: 01 57 / 88 60 43 65, hepehert@gmail.com.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen
Meldung vom 22.01.2019
Mit großer Begeisterung trainierten heute die Bewohnerinnen Frau Schabert und Frau Siroky am dem MOTOmed viva2 der Firma RECK. Dieses Bewegungstherapiegerät wurde dem AWO Seniorenzentrum Recklinghausen vom Sanitätshaus Lückenotto zum Testen für mehrere Wochen zur Verfügung gestellt. Durch die intelligente elektronische Steuerung ist es auch bewegungseingeschränkten Bewohnern möglich, mit unterschiedlichen Belastungsgraden adäquat ihre Arm- oder Beinmuskeln zu trainieren, einer Gelelenksteife vorzubeugen und die Koordination zu verbessern.weiterlesen
Meldung vom 21.01.2019
Auf großes Interesse stieß die Veranstaltung LETZTE HILFE, die von Jutta Förster und Martina Grün vom Hospiz Essen Steele im AWO Seniorenzentrum Recklinghausen durchgeführt wurde. Quartiers Manager Helmut Scholtz musste sogar etlichen Interessierten im Vorfeld absagen, da nach Rücksprache mit den Dozentinnen die Gruppengröße begrenzt werden musste, um den besonderen Charakter der Veranstaltung gerecht werden zu können. Der gut dreistündige Kurs vermittelte dem Teilnehmenden Einblicke in das Thema Sterben und Tod, welches in unserer Gesellschaft heutzutage oft verdrängt wird.weiterlesen